Tarifvertrag deutsche telekom technik gmbh

admin | 05 August 2020 | Uncategorized | | 0 Comments   

Die Krise von Covid 19 hat auch erhebliche Auswirkungen auf Leiharbeitnehmer, da viele von ihnen ihre Verträge verlieren oder ihre Arbeitszeit enden. In dieser schwierigen Zeit hat sich Ver.di einen neuen Tarifvertrag mit Gehaltserhöhungen von 1,9 Prozent im Westen und 3 Prozent im Osten im Jahr 2020 gesichert. In der Konzernpolitik zur Mitarbeiterbeziehung verpflichtet sich die Deutsche Telekom zu “gegenseitigem Respekt und vertrauensbezogener Zusammenarbeit”. Wir respektieren und erkennen das Recht auf Vereinigungsfreiheit und kollektives Handeln im Rahmen nationaler Rechtsvorschriften, Abkommen und Gepflogenheiten an. Die Selbstverpflichtung zur Achtung der Vereinigungsfreiheit und des Rechts auf Kollektivverhandlungen ist ebenfalls Teil unserer Sozialcharta. Wegen ver.di und des Eintretens der übrigen deutschen Gewerkschaftsbewegung hat die Regierung trotz des Widerstands der meisten Arbeitgeberverbände die Zahlungen erhöht. Mit der neuen Vereinbarung erhöht sich die Kurzarbeitsvergütung ab dem vierten Monat auf 70 Prozent (77 Prozent für Haushalte mit Kindern) und ab dem siebten Monat auf 80 Prozent (87 Prozent) für Arbeitnehmer, deren Arbeitszeit wegen der Covid-19-Krise um mindestens 50 Prozent reduziert wird. Die private Nutzung von Gesellschaftseigentum ist nur zulässig, wenn dies durch Einzelvertrag, Tarifvertrag oder Gesellschaft vorgesehen ist… Die Deutsche Telekom unterhält im Rahmen des Europäischen Betriebsrats (EBR) einen intensiven Austausch mit Arbeitnehmervertretern bei Tochtergesellschaften und verbundenen Unternehmen in den EU-Mitgliedstaaten. Der EBR besteht derzeit aus 32 Mitgliedern (neu im November 2016 konstituiert). Sie hat sich seit vielen Jahren als wichtiger Dialogpartner der Deutschen Telekom etabliert und vertritt die Interessen der Mitarbeiter der Deutschen Telekom Gruppe in den EU-Ländern. Aufgrund der in den letzten Jahren vermehrten grenzüberschreitenden Maßnahmen einigten sich die Deutsche Telekom und der EBR 2015 auf eine Probephase, in der ein neuer und effizienterer Informations- und Konsultationsprozess für die EBR-Beteiligung getestet wurde.

Im Rahmen der Probezeit wurden Arbeitsgruppen eingerichtet, um komplexe Themen für die Sitzungen des EBR-Ausschusses und der Plenarsitzungen vorzubereiten. Neu ist auch, dass monatlich Telepräsenzsitzungen einberufen werden und der Informationsprozess des EBR jederzeit schriftlich beginnen kann. Die Probezeit wurde 2015 mehrfach bewertet, als positiv bewertet und mit der Unterzeichnung des neuen Vertrages zwischen der Deutschen Telekom AG und dem EBR offiziell beendet. Dieses neue Abkommen ist am 1. Juli 2016 in Kraft getreten und bestimmt die gegenseitige Zusammenarbeit. ver.di und der Verband der öffentlichen Arbeitgeber (VKA) haben sich am 1. April 2020 auf einen Tarifvertrag geeinigt, der Kurzarbeit im kommunalen Bereich und damit auch für Sparkassen-Beschäftigte betrifft.